Sabina Sieghart Kommunikationsdesign


Arbeiten mit Leichter Sprache


Leichte Sprache ist eine einfache Varietät des Deutschen. Nur wenn das Design auf Bedürfnisse der Zielgruppe eingeht, ist die Kommunikation erfolgreich.
Wir gestalten praktische Lösungen und forschen zum Thema.


ZUR FORSCHUNG


LEISTUNGEN

Beginn Recherche zur Leichten Sprache
Entwicklung eines typografischen Konzeptes
Konzept & Gestaltung
Layout
Tests mit Prüfgruppe
Partizipativer Projektaufbau


Magazin »Kultur Inklusive!«

In diesem ersten Praxisprojekt wurde uns als Projektteam schnell klar, dass mit den Regeln für Leichte Sprache ein Magazin für beide Zielgruppen nicht möglich war. (Erste Zielgruppe sind Sozialpädagogen, Mitarbeiter in inklusiven Einrichtungen, die zweite Zielgruppe sind die Mitwirkenden in den Projekten).

Unser Team fand in einem pragmatischen Austausch eine gute Lösung. Wir behandelten die Leichte Sprache wie eine zusätzliche Textebene, die mit anderen Worten und Schwerpunkten berichtet. Die Prüfgruppe testete das Magazin – und befand es für sehr gut. Bis heute gilt es als Referenzprojekt. Aus makrotypografischer Sicht ist entscheidend, dass die Textebenen klar unterscheidbar sind. Auf der ersten Doppelseite (Abb. unten) hat man trotz grosser Textmengen das Gefühl, drei bewältigbare Blöcke zu sehen: das Inhaltsverzeichnis links, die Textebene in Leichter Sprache sowie die zwei Textblöcke in schwerer Sprache.

Der Text in Leichter Sprache ist jeweils gekennzeichnet mit einem Ikon und wird trotz unterschiedlicher Platzierung von der Zielgruppe gut aufgefunden. Der Text in Leichter Sprache ist nicht redundant mit dem Text in schwerer Sprache und daher auch für die zweite Zielgruppe interessant. (Fotos Benjamin Schmidt)
Zum barrierefreien pdf des Magazins klicken Sie hier.




LEISTUNGEN

Beratung
Konzept & Gestaltung
Partizipative Projektumsetzung
Design von Testversionen

Ausschreibung Galerie Bezirk Oberbayern


Die Ausschreibung der Galerie 2014 (oben) war im typischen Leichte-Sprache-Design und erreichte die Zielgruppe nicht. Mit der Verantwortlichen der Galerie, der Übersetzerin für Leichte Sprache haben wir die Anforderungen an die Ausschreibung und die Problematik des bisherigen Dokumentes analysiert, in einem mehrstufigen Prozess überarbeitet und mit der Prüfgruppe getestet. Letztendlich brachten wir mehr Inhalt auf zwei statt vier Seiten unter. Die schwer lesbare Schrift Arial haben wir durch einen optimal lesbaren Schriftschnitt der Hausschrift ersetzt. So wird das Corporate Design auch auf mikrotypografischer Ebene umgesetzt. Weitere CD-Elemente wie der blaue Rahmen, das Logo in dunkelblauen Feld und Bilder werden nun in der Leichte-Sprache-Version verwendet. Optisch ähnelt sie nun der Version in schwerer Sprache (oben ganz rechts). Die unspezifischen Illustrationen entfielen oder wurden durch Piktogramme ersetzt. Zur Analyse und Kurzpräsentation.